Einsatz am Storchenhorst

Seit kurzem ist der Storchenhorst auf dem Schornstein an der Großbeerener Bibliothek erheblich niedriger geworden ist. Etwa 2/3 der Gesamtmasse wurden abgetragen. Er hatte in über 16 Jahren „Bauzeit“ schon erhebliche Ausmaße angenommen. Um einem unkontrollierten Absturz vorzubeugen, war diese Horstpflege vom BürgerBündnis, die sich als Storchenfest-Veranstalter dem Storch besonders verbunden fühlt, organisiert worden.

Am Samstag, dem 4.März, konnte man den ganzen Vormittag die mateco-Hebebühne hoch und runter fahren sehen. Unermüdlich füllten die Helfer oben die Gefäße und trugen das Material Schicht für Schicht ab; nicht nur Äste und Zweige. Wir waren selbst erstaunt, was die Störche alles gehortet haben. Natürlich waren am Nestrand Zweige und in der Mitte vieles schon verrottet, also guter Kompost. Als dann aber erhebliche Mengen unseres Wohlstandsmülls zutage kamen, waren wir überrascht und amüsiert.
Gezählt haben wir genau 19 Arbeitshandschuhe, ein Paar kurze Herren-Unterhosen, eine Decke, eine Handtasche, eine leere Packung Matjes-Hering; dann unzählige Plastiktüten, Schnüre, Dämmmaterial, Netze, Vlies, Tannenzapfen, Drahtgeflecht, Lappen, Styropor, Parzellenstäbe von Freilandversuchen des Instituts… Für die Tiere können solche Materialien gefährlich sein, wenn sich z. B. die Jungvögel darin verwickeln. Es ist angebracht, darüber nachzudenken, warum diese Sachen in der Landschaft herumliegen.

Ganz herzlich möchten wir uns bei der FFW Großbeeren für die tatkräftige Mithilfe bedanken. Ein Dankeschön auch an die Fa. mateco aus dem GVZ für die Unterstützung. Schön, dass auch Herr Jonelat von der UNB dabei war und fachlichen Rat geben konnte.
Hoffentlich erfreut es auch die Störche, die wir demnächst wieder erwarten, und sie nehmen das renovierte Wohnungsangebot an. Am 18. Juni ist Storchenfest. Dann wollen wir die Familie mit dem Spektiv beobachten.

 

Termine

Mi Apr 26, 2017 @19:00 - 09:00PM
Ausschuss für Wirtschaft u. Finanzen
Do Apr 27, 2017 @19:00 - 09:00PM
Gemeindevertretung
Mi Mai 03, 2017 @19:00 - 09:00PM
Ausschuss für Wirtschaft u. Finanzen
Di Mai 09, 2017 @19:00 - 08:30PM
Treffen BI Unser Großbeeren
Di Mai 09, 2017 @19:00 - 09:00PM
Ausschuss für Gemeindeentwicklung,Bauen,Umwelt u.Flughafen
Do Mai 11, 2017 @18:30 - 08:30PM
Sitzung Hauptausschuss
Di Mai 23, 2017 @19:00 - 09:00PM
Gemeindevertretung
Mi Mai 24, 2017 @19:00 - 09:00PM
Ausschuss für Wirtschaft u. Finanzen
Di Mai 30, 2017 @19:00 - 08:30PM
Treffen BI Unser Großbeeren
Mo Jun 05, 2017 @19:00 - 09:00PM
Ausschuss für Gemeindeentwicklung,Bauen,Umwelt u.Flughafen

Volksinitiative „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen"

Landkreise und Gemeinden erhalten

Zwangfusion stoppen - Nutzen Sie die Möglichkeiten direkter Demokratie!

Trotz der schlechten Erfahrungen bei der Justiz-, Polizei- und Schulamtsreform plant die Landesregierung nun ein weiteres kostspieliges und fragwürdiges "Reformprojekt". SPD und Linke wollen die meisten kreisfreien Städte und Landkreise zwangsweise zusammenschließen. Sie tun dies trotz mehrheitlicher Ablehnung in der Bevölkerung und entgegen den gegebene Versprechen vor den letzten Wahlen. Noch vor der nächsten Wahl wollen sie vollendete Tatsachen schaffen, ohne die Bürger zu fragen. Alle unsere Anträge, dies im Landtag zu stoppen wurden von der dortigen Mehrheit der SPD- und Linke-Fraktionen abgelehnt. Die Ergebnisse von Kleinen Anfragen und selbst wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Kreisgebietsreformen nichts bringen, werden von der Landesregierung ignoriert.

Gemeinsam mit vielen weiteren Unterstützern startet BVB / FREIE WÄHLER eine Volksinitiative, um die rot-rote Kreisgebietsreform (KGR) zu stoppen.

NACHTEILE DER ZWANGSFUSIONEN
Die Behörden werden langsamer
Durch Umzüge und Umstrukturierungen werden die Behörden jahrelang mit sich selbst beschäftigt sein.

Die Wege zu den Behörden werden länger
Größere Kreise führen zu längeren Wegen für alle. Besonders betroffen sind Handwerker, klein- und mittelständische Betriebe sowie Bauern. Sie müssen häufiger zu den Kreisverwaltungen. Bauernverband und IHK lehnen die Reform daher konsequenterweise ab.

Die Politik entfernt sich weiter von den Bürgern
Anonyme Großkreise bedeuten Entscheidungen vom „Grünen Tisch“ aus. Die Arbeit der Kreistagsabgeordneten ist wegen großer Entfernungen kaum noch ehrenamtlich zu leisten. Daher gibt es Pläne, die Kreistage mit Vollzeit-Politikern zu besetzen. Wer also glaubt, durch den Wegfall einiger Kreistage werde Geld gespart, irrt: Ehrenamtliche Abgeordnete aus der arbeitenden Bevölkerung werden durch gut bezahlte Berufspolitiker ersetzt! Im Anschluss ist eine Gemeindegebietsreform geplant, bei der alle Orte unter 1 0.000 Einwohnern zwangsfusioniert werden.

Gemeinden werden weniger Geld haben
Die vergrößerten Kreisverwaltungen werden teurer und müssen die hohen Sozialkosten der ehemaligen kreisfreien Städte finanzieren. Wie schon zuvor in Sachsen kommt nach der Reform eine Erhöhung der Kreisumlage. Die Gemeinden haben dann kaum noch Geld für eigene Aufgaben, was insbesondere Schulen und Kindergärten trifft.

DIE REFORM SPART KEIN GELD
Laut Landesregierung gibt es keine Analysen oder Studien, die Einsparungen der letzten Reformen in Brandenburg bestätigen könnten.

Unsere Frage, wo durch die größeren Kreise Geld gespart werden kann, beantwortete die Landesregierung stets nur mit Floskeln wie „Synergieeffekte“ und „Skaleneffekte“. Unsere Nachfrage, wo diese konkret auftreten sollen, konnte die Landesregierung nicht beantworten.

Größere Kreise führen NICHT zu einer effizienteren Verwaltung - dies ergaben statistische Analysen der Bundesländer. Eine Studie des ifo-Instituts bestätigte dies: Die von Rot-Rot stets als Vorbild angegebene Kreisgebietsreform in Sachsen hat kein Geld gespart !

Herzliche Einladung

Am 22.04.2017 ab 14:00 Uhr werden wir am Radweg Birkenhain –-> GVZ

den „Baum des Jahres 2017“ die „Gemeine Fichte“ pflanzen.

Sie können sich auch die gepflanzten "Bäume der Jahre 1989 bis 2017" ansehen und über diese informieren.

Vor jedem Baum steht eine Tafel mit Kurzporträt und QR-Code.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt

Wir freuen uns auf Sie

Freies BürgerBündnis (FBB)



Winterwanderung mit Ausblick

Das Freie BürgerBündnis Großbeeren (FBB) lädt herzlich zu einer Winterwanderung ein.
Am Sonntag, dem 19. Februar, um 14.00 Uhr ist Treffpunkt am Forsthaus an der Nussallee (Am Sportplatz 1). Während der etwa einstündigen Wanderung kann man Großbeeren aus einer anderen Perspektive sehen und sich danach am Feuer überraschen lassen. Gern kann die ganze Familie kommen.

FBB Großbeeren



Erntefest 2016

im Küchengarten am Übergangswohnheim im Theodor-Echtermeyer-Weg

Wetter perfekt: Nach erfolgreicher und ergiebiger Ernte feierte das „Küchengartenteam“ am 31.08. zusammen mit dem FBB ein Erntefest auf dem nahezu abgeernteten Acker am Übergangswohnheim im Theodor-Echtermeyer-Weg, um die vergangene Feldsaison in gemütlicher Runde abzuschließen.

Bei Getränken, gekochten Kartoffeln und gegrilltem Mais (beides aus eigener Ernte), Brot und Würstchen hatten alle noch einmal die Gelegenheit für Gespräche und einen Rückblick ....... mehr



In ehrendem Gedenken...

In ehrendem Gedenken

Am 10.09.2016 fand die alljhrliche Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer des Faschismus mit einem gemeinsamen Marsch zu den Gedenkstätten in Großbeeren statt.

Weiterlesen